20. August 2015 r.oezmen

FDP fordert Gesamtkonzept und präventive Maßnahmen

Die steigenden Einbrüche, besonders in den Wohnungen bereiten allen Betroffenen große Sorgen

Die steigenden Einbrüche, besonders in den Wohnungen bereiten allen Betroffenen große Sorgen

Delbrück. Die Zahl der Einbrüche ist im 1. Halbjahr 2015 landesweit aber auch im Kreis Paderborn und in Delbrück massiv angestiegen. Die FDP will gegen die steigende Zahl von Wohnungseinbrüchen vorgehen. Von 2011 bis 2014 gab es im Kreis Paderborn rund 130 Prozent mehr Einbrüche. Diese Steigerung ist auch in Delbrück spürbar. Die Aufklärungsrate hingegen liegt nur bei unter 18 Prozent. Neben dem materiellen Schaden leiden die Betroffenen meist noch mehr unter den traumatischen Erlebnissen. „Jeder, bei dem schon mal eingebrochen wurde, kennt das unangenehme Gefühl, dass dieses Eindringen in die eigenen vier Wände hinterlässt. Meist lässt sich das Geborgenheitsgefühl im eigenen Haus danach nur schwer wieder herstellen“, sagte Roze Özmen- Stadtverbandsvorsitzende der FDP Delbrück.

Roze Özmen fordert mehr Engagement der Landesregierung für die Verbesserung der Sicherheit. Wichtig sei es unter anderem, Kapazitäten bei der Polizei zu schaffen, damit auch bei Wohnungseinbrüchen umfassend ermittelt werden kann. Die FDP-Fraktion im Landtag hat bereits eine Initiative in den Landtag eingebracht, die unter anderem eine bessere personelle Ausstattung der Polizei fordert. Oft könnten Spuren bei Einbrüchen wegen fehlenden Personals kaum noch gesichert werden und so die Taten nur schwer aufgeklärt werden. Zudem sollen die Vertriebskanäle für Diebesgut im Internet – etwa bei ebay –deutlich besser als bisher kontrolliert werden. Auch der Einsatz von künstlicher DNA soll als Präventionsmaßnahme angeboten werden.

Ursula Seyfarth, stellvertretende Stadtverbandsvorsitzende fügt hinzu: „Oft haben wir es mit Einbrecher-Banden zu tun, die eine Wohnung nach der anderen aufsuchen. Diese Kriminellen müssen gestoppt werden. Auch in den Ortsteilen, wo Nachbarschaftshilfe großgeschrieben wird, ist eine engere Zusammenarbeit aller Beteiligten und eine bessere Ausstattung der Polizei wichtig und richtig“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Impressum

FDP-Stadtverband Delbrück
Vorsitzende: Roze Oezmen
Uhlandstraße 28a
33129 Delbrück

Tel.: 0 52 50 / 41375
E-Mail: info@fdp-delbrueck.de

Inhaltlich Verantwortliche gem. § 55 Abs. 2 RStV:
Roze Oezmen (Anschrift s. o.)

Datenschutz
© 2021 FDP-Stadtverband Delbrück. Alle Rechte vorbehalten. Made with by Evomint.